Link verschicken   Drucken
 

Dozenten bei ESTA

 

 

bergmann Foto: Martina Pipprich

 

Univ.- Prof. J. Benjamin Bergmann, geboren 1967 in Stuttgart. Solide Grundausbildung durch Prof. Hedwig Pahl (Jugendklasse HfM Trossingen). Bundespreisträger Jugend musiziert und Preisträger Charles-Hennen-Concours (NL), Stipendium der Arnold-Dannenmann-Stiftung des CJD für ein Studienjahr bei Rony Rogoff, dem langjährigen Violinsolisten von Sergiu Celibidache und Schüler von Ivan Galamian.

Prägung durch Celibidaches Musikphänomenologie und Galamians Violintechnik. Hauptstudium mit Auszeichnung bei Helmut Zehetmair (Mozarteum Salzburg), postgraduate studies bei Felix Andrievsky (Royal College of Music, London) und Geigenlegende Ruggiero Ricci (Salzburg). Langjähriger Assistent von Zehetmair am Mozarteum Salzburg, 2005 Berufung zum Violinprofessor an die HfM Mainz an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. 2014 mit dem Lehrpreis der JGU Mainz ausgezeichnet.


Mail:

 

 

Tobias_bonz   Foto: Michel de Backer

 

Tobias Bonz trat als Barockcellist über 20 Jahre mit führenden europäischen Ensembles als Continuocellist, im Orchester oder solistisch

auf. Er hat mit dem von ihm gegründeten und geleiteten Ensemble Antichi Strumenti 6 CD-Aufnahmen veröffentlicht und gestaltet innovative Konzertprogramme. Tobias Bonz unterrichtet in Pforzheim und im Elsass seit vielen Jahren Jugendliche auf dem Cello und leitet schulische Streicherensembles.Er veröffentlicht und forscht zur Aufführungspraxis und im Bereich der historischen Musikpädagogik.

 

Als Ergebnis langjähriger Quellenforschung erschien im September 2017 im Berliner ortus musikverlag sein Lehrbuch über das

Barockcellospiel, welches in 18 Kapiteln durch viele Übungen und Musikstücke die einzelnen Themenbereiche der Historischen Interpretationspraxis vorstellt.

 

Mail:

Website: https://www.tobiasbonz.de

 

 

Gries; © Musikakademie der Stadt Kassel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dr. Peter Gries ist seit 2010 Direktor der Musikakademie der Stadt Kassel "Louis Spohr" und unterrichtet die Fächer Violine, Viola und Kammermusik.

 

1971 in Gummersbach, Nordrhein-Westfalen, geboren, hatte Dr. Peter Gries seinen ersten Violin- und Violaunterricht an der dortigen Musikschule. Später wurde er Jungstudent an der Musikhochschule Köln (bei Prof. Berta Volmer). Es folgte ein Lehramtsstudium in den Fächern Musik und Französisch an der Musikhochschule Köln und ein Orchestermusikstudium an der Musikhochschule Mannheim (beides bei Prof. Susanne Rabenschlag). 

Ein ERASMUS-Stipendium führte ihn außerdem für zwei Semester an das Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse de Paris (bei Prof. Pierre-Henri Xuéreb). Berufsbegleitend absolvierte er ein Aufbaustudium Konzertexamen an der Musikhochschule Rostock (bei Prof. Karin Wolf). 

2009 wurde er an der Universität der Künste Berlin im Fach Musikpädagogik mit einer Arbeit über den Geiger / Bratschisten Max Rostal promoviert, die 2011 im Rahmen der Publikationsreihe der European String Teachers Association beim Schweizer Verlag Müller & Schade erschienen ist.

Seine ersten beruflichen Erfahrungen sammelte er bereits im Studium als Honorarlehrkraft an den Städtischen Musikschulen Wiehl und Bergneustadt, Nordrhein-Westfalen. Von 2000 bis 2007 war er Fachbereichsleiter, Seminarleiter und Koordinator für internationale Beziehungen und Veranstaltungen am Heinrich-Schütz-Konservatorium Dresden. Danach wurde er stellvertretender Direktor am Badischen Konservatorium Karlsruhe (2008-2010). Parallel dazu hatte er einen Lehrauftrag für Allgemeine Didaktik an der Musikhochschule Münster (2002 - 2009).

Als Bratschist und Kammermusiker spielte Peter Gries in mehreren festen Ensembles, u.a. im Trio con Variazioni Dresden (in der Besetzung Flöte, Violine und Viola) und im Helios-Trio Stuttgart (Violine, Viola und Violoncello). 
Seit 2010 ist er Mitglied im Vorstand der Deutschen Viola-Gesellschaft. Darüber hinaus leitet er seit vielen Jahren Orchester im Jugend- und Amateurbereich und ist häufig Dozent bei Kammermusikkursen im In- und Ausland

 

Mail:

 

 

 

Andrea Holzer-Rhomberg   Foto: Gerold Wehinger

 

Andrea Holzer-Rhomberg

Ausbildung: Studium an der Musikuniversität Mozarteum in Salzburg bei Prof. Bruno Steinschaden, weiterführendes Studium an der Musikuniversität Wien bei Prof. Hatto Beyerle.

 

Tätigkeitsfelder: Langjährige Konzerttätigkeit als Orchestermusikerin im In- und Ausland.

Andrea Holzer-Rhomberg unterrichtet Violine, Viola und Streicher-Ensembles und  ist Fachbereichsleiterin der Streicher im Bundesland Vorarlberg/Österreich. Seit vielen Jahren ist sie regelmäßig als Referentin in der Musikschullehrer-Fortbildung sowie als Jury-Mitglied bei Jugend-Musik-Wettbewerben im In- und Ausland tätig.

 

Publikationen: Andrea Holzer-Rhomberg ist Autorin der Reihe „Fiedel-Max“ (Schulwerk und Spielliteratur), die mittlerweile mehr

als 50 Ausgaben für Violine, Viola, Violoncello und Streicher-Ensembles umfasst. Seit 2016 betreibt sie den Streicher-Pädagogik-Blog www.passion4stringteaching.com, mit dem sie einen regen fachlichen Austausch unter Streicherpädagogen fördert.

 

Kontakt: 

Website: www.passion4stringteaching.com

Website: www.fiedel-max.de

 

 

 

 

Ulrich Schliephake studierte bei Horst Sannemüller Violine an der Leipziger Musikhochschule
„Felix Mendelssohn-Bartholdy“.
Violinlehrer an den Musikschulen in Sondershausen/Nordhausen und Leipzig-Land „Ottmar Gerster“.
Seit 1999 an der Musikschule Leipzig „Johann Sebastian Bach“ tätig. Seit 2000 Fachberater für hohe Streicher für
mehrere Musikschulen in der Region Leipzig .

Sein Aufgabengebiet sind Basisarbeit und Förderung junger Talente.
Regelmässiges Mitglied verschiedener Jurys und Dozent beim Landesjugendorchester Sachsen.

Fortbildungen und Vorträge zu unterrichtsrelevanten Themen in Sachsen und dem Bundesgebiet.
Lehrauftrag für die Fächer „Lehrpraxis Violine/Viola“ und „Literaturkunde für den Violinunterricht“ an der
Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“Leipzig.

Herausgeber der „Schott Student Edition“.
Regelmäßige Kurse für Kinder und Jugendliche in der „Mühldorfer Sommerakademie“.

Fon: 0341 5913437

Mail:  
Website: Mühldorfer Sommerakademie  http://www.muehldorfer-sommerakademie.de

 

 

 

Albrecht Winter, geboren 1970 in Rüdersdorf bei Berlin, studierte nach seiner Schulzeit an der Spezialmusikschule in Halle/S. Violine

bei Prof. Klaus Hertel in Leipzig. Eine rege Konzerttätigkeit führte ihn bisher durch Deutschland, aber auch nach Frankreich, Italien und

Japan.

1997 – 2003 war er als Konzertmeister der 2.Violinen im Gewandhausorchester Leipzig tätig. Nach langer Lehrtätigkeit an der Leipziger Musikhochschule wurde er 2003 als Violinprofessor an die Musikhochschule Köln, Standort Wuppertal, berufen. Schwerpunkte seiner

Tätigkeit neben dem Geigenunterrichts sind hier die Themen Aufführungspraxis und Fachdidaktik.

 

1992 wurde erstmals seine Ausstellung über „Kunst im Ghetto Theresienstadt“ gezeigt, die später auch in Stralsund, Dresden, Eberswalde,

Berlin und in der Schweiz zu sehen war.

2003 - 2013 war Albrecht Winter künstlerischer Leiter des Kammerorchesters „Neues Bachisches Collegium Musicum“, durch die er

vor allem mit den Konzertreihen „Bachische Abend – Musicken“ und „Historische Konzerte“ in Leipzig regelmäßig präsent war.

Sein Salonorchester CAPPUCCINO hat mit ambitionierten Programmen in über 25 Jahren die konzertante Kaffeehausmusik im

Leipziger Gewandhaus fest etabliert und gastiert deutschlandweit.

 

Seit 2014 ist Albrecht Winter Vizepräsident der ESTA – Sektion in Deutschland.

 

Kontakt:

Mail: